BeSafe Pregnant Schwangerschaftsgurt

 

 

Eine sichere und komfortable Wahl für maximalen Schutz für das ungeborene Kind im Auto.

TECHNISCHE FAKTEN
Empfohlen: ab Bekanntwerden der Schwangerschaft
Geprüft nach: ECE R16
Einbau: mit Befestigungsgurt

Bedienungsanleitungen herunterladen –>

Finde deinen Händler

Pregnant mother in the car using BeSafe Pregnancy Belt

BeSafe Schwangerschaftsgurt – Ein Gurt, zwei Leben

Ab Bekanntwerden der Schwangerschaft ist der Schutz Ihres ungeborenen Babys wohl das wichtigste Thema in jedem Lebensbereich. Dank einfach zugänglicher Information sind werdende Eltern heutzutage besonders gut informiert. Nichtsdestotrotz sind sich sehr viele nicht bewusst, dass ein falsch angelegter Fahrzeuggurt bei einem Aufprall oder starken Bremsmanöver eine Gefahr für das ungeborene Kind darstellen kann. Eine Befragung des schwedischen Versicherungsinstitutes Folksam zeigt, dass 4 von 10 schwangeren Frauen den Fahrzeuggurt falsch verwenden.

Verlauf des Fahrzeuggurtes während der Schwangerschaft:

  1. Position und Verlauf des Fahrzeuggurtes ohne Schwangerschaftsgurt
  2. Position und Verlauf des Fahrzeuggurtes mitSchwangerschaftsgurt

Ein BeSafe Schwangerschaftsgurt hilft, Sie und Ihr ungeborenes Kind im Falle eines Unfalls oder eines starken Bremsmanövers zu schützen, indem er sicherstellt, dass der Fahrzeuggurt stets unter dem Babybauch positioniert ist. Unsere Schwangerschaftsgurte sind natürlich zugelassen und Crashtest geprüft. Wir empfehlen die Verwendung ab Bekanntwerden der Schwangerschaft.

  • Weiches Kissen – Für besonders angenehme Fahrten während der Schwangerschaft
  • Befestigungsgurt – Sekundenschnelle Befestigung rund um die Rückenlehne des Fahrzeugsitzes
  • Beckengurtführung – Positioniert den Fahrzeuggurt sicher und komfortabel unter dem Babybauch

 

Praxistipp: Bei Geburten durch Kaiserschnitt ist die Anwendung des Schwangerschaftsgurtes für weitere 2 – 3 Monate nach dem Entbindungstermin sehr empfehlenswert. Der optimierte Gurtverlauf unterstützt die Heilung und Genesung dahingehend, dass eine Reizung des Narbengewebes durch den Beckengurt verringert bzw. verhindert wird.