Meinem Kind fällt beim Schlafen der Kopf nach vorne. Was kann ich tun?

Prinzipiell gilt: Je aufrechter ein Kind im Auto sitzt, desto besser ist es bei einem Unfall geschützt.

Auf längeren Fahrten, wenn die Kinder einschlafen und ihre Körperspannung nachlässt, hat ein besonders aufrechter Kindersitz jedoch oftmals zur Folge, dass den Kindern die Köpfe im Schlaf nach vorne fallen. Hierfür gibt es je nach BeSafe Kindersitz verschiedene Möglichkeiten, die Abhilfe schaffen:

1. BeSafe iZi Combi X3 ohne ISOfix Für den iZi Combi X3 ohne ISOfix haben wir einen speziellen Unterlegkeil, das Wedge, entwickelt um dem Kind so für in Autos mit steilen Rückbänken eine bessere Ruheposition zu ermöglichen. Dieses können Sie als Zubehörteil bei Ihrem BeSafe Händler erwerben.

2. BeSafe iZi Plus Der iZi Plus bietet die Möglichkeit des sogenannten „“teilschwebenden““ Einbaus. Bei diesem muss der Teil des Sitzes, der zur Rückenlehne des Autos zeigt, nicht unbedingt auf der Sitzfläche aufliegen. Sehen Sie sich hierfür das Einbauvideo auf der Produktseite des iZi Plus ein. Dort wird der iZi Plus auf dieser Art und Weise eingebaut.

3. Bei BeSafe Reboardern mit ISOfix Auch bei BeSafe Reboardern mit ISOfix ist eine Verbesserung der Ruheposition in Autos mit besonders steilen Rückbänken möglich. Lösen Sie hierfür den Stützfuß und fahren Sie den Überrollbügel des Sitzes ein. Anschließend drücken Sie den Sitz mittig auf dem Rückenteil tiefer ins Polster während Sie gleichzeitig den Überrollbügel wieder ausfahren sodass er in der Rückenlehne des Fahrzeugsitzes stabilen Halt findet. Hierfür könnte möglicherweise die Hilfe einer weiteren Person erforderlich sein. Wenn der Überrollbügel wieder korrekt ausgefahren ist, stellen Sie den Stützfuß wieder auf die korrekte Länge ein. Die Ruheposition sollte sich für Ihr Kind deutlich verbessert haben.